title

Ku nye, die tibetische Heilmassage

Diese Massage entstammt dem Schatz der tibetischen Medizin. Sie gehört zu den äußeren Anwendungen und bietet vielfältigste Möglichkeiten Dysbalancen auszugleichen, die Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen.

  • Der Körper wird mit warmen, zu ihm als Typ passendem, aromatischem Öl eingerieben,
  • Die Gelenke werden mobilisiert, gedehnt, rotiert und gelockert, das fördert ihre Beweglichkeit, führt zu besserer Durchblutung und Ernährung und Abtransport von Schlackenstoffen, es gleicht die in ihnen anwesenden Energien Badkan und Lung aus
  • Wärmeanwendung durch heiße Steine, evt. Kompressen
  • Massage auf den Muskeln mit den Händen, Handballen, heißen Steinen, es wird gerieben gedrückt, gestrichen, geklopft, gedehnt, gelockert, gehalten etc.
    Manchmal kommen auch Kräuterstempel, Muscheln, Stöcke oder Schröpfgläser zum Einsatz. Gezielte Energiezufuhr kann durch die Anwendung von Moxa, Horme oder Kompressen erreicht werden.
  • Behandlung der Meridiane und Energiepunkte z. B. an Kopf und Wirbelsäule. Ziel ist es neben einer tiefen Entspannung, die Elemente des Körpers (Luft, Erde, Feuer, Wasser) wieder in ein Gleichgewicht zu bringen. Körperlich, psychisch und energetisch. Dies stärkt und reinigt das gesamte System.


Wie läuft die Behandlung ab?
Es gibt ein kurzes Gespräch und eine Tasse Tee
Je nach Bedarf werden akute Beschwerden behandelt oder die Grundkonstitution gestärkt.
Die Behandlung findet im Liegen auf einem Futon statt und dauert im Schnitt 1,5 Stunden.

 

buddha
line
Copyright © 2009 Annelie Bolda